Der Vorstand des Finther Carneval Vereins berichtete über das vergangene Geschäftsjahr und schließt mit einer positiven Bilanz ab. Die Veranstaltungen des FCV waren gut besucht und sind von hoher Qualität. Die neu implementierten Finther Abende (Kneipenfastnacht) sind bereits in der 3. Kampagne komplett ausverkauft gewesen. Dies wirkt sich ebenfalls positiv auf die Finanzen des Vereins auf. Dazu kommen die Spenden vom 111er Club, die Sponsorengelder und die erwirtschafteten Gewinne z.B. aus der Beteiligung des FCV auf dem Mainzer Johannisfest.
 
Trotz schwieriger Zeiten hat es der FCV geschafft den "VR Bank - Zug der Finther Lebensfreude“ im letzten Jahr wieder wachsen zu lassen. Die Beteiligung der Garden und der Finther Schulen und Kindergärten haben ein buntes Bild für Finthen geschaffen. Gestiegene Kosten und erhöhte Sicherheitsauflagen konnten Dank der Mithilfe vieler Aktiver und einer neuen Zugkoordination rund um Anne und Thomas Fischer kompensiert werden.
 
FCV Präsident Volker Conradi gab sein Versprechen ab, den „VR Bank - Zug der Finther Lebensfreude“ auch weiterhin nach allen Kräften zu unterstützen. Der Zug ist ein einmaliges Aushängeschild für Finthen.
 
Nach den Aussprachen zu den Berichten und der Behandlung von Anträgen wurde der Vorstand des FCV erwartungsgemäß entlastet und ein neuer Vorstand gewählt. Neu im FCV Vorstand ist Sylvia Weber, die den bisherigen Schatzmeister Werner Lührs ablöst. Der Kleine Rat Sprecher Andreas Gladden wurde zum 2. Vorsitzenden des FCV gewählt und löst Uwe Greiner ab, der seine Kandidatur für dieses Amt zurück zog.
 
In Ihren Ämtern bestätigt wurden Volker Conradi (1. Vorsitzender/Präsident), Kevin Gladden (2. Vorsitzender), Martin Rudolf (Schriftführer), Tanja Conradi (Jugendbeauftragte) und Gerlinde von Pelchrzim (Veranstaltungskoordinatorin).
 
Und hier noch für die Rubrik „Motto":
 „De Gickel griet en neie Stall, drum ziehn mer in die Draaser Hall“ aus der Feder von Jürgen Katluhn.